Widersprüche im Arbeitsschutz, Teil XI/XII – Gefühltes Risiko

Die Gefährdungsbeurteilung (GB) wird von Experten propagiert, abverlangt und für gut befunden. Entscheidend für abgeleitete Maßnahmen ist die Risikoeinschätzung identifizierter Risikoarten innerhalb einer Gefährdungsbeurteilung.

Entscheidet ein Mitarbeiter nach seiner PRIVATEN Gefährdungsbeurteilung, die dann auch noch geringer ausfällt als die Expertenbeurteilung, wird dies kaum geduldet oder zugelassen. Werden abweichende Beurteilungen nicht berücksichtigt, führt diese Situation sehr schnell zu Frustration, Vertrauensverlust und Verweigerung.

Ein Stück weit kann dieser Falle entronnen werden, wenn Mitarbeiter bei der Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung einbezogen werden, so wie es auch dringend angeraten ist. Allein die Diskussion verschiedener Perspektiven auf das gleiche Problem, führt zu einer höheren Nachvollziehbarkeit und Akzeptanz.

Zur Verwendung der Input-Methode „Gefühltes RisikoAudit“, die jeder Mitarbeiter sofort versteht, siehe: https://www.institut-input.de/risikoaudit.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s