Sicherheit und Gesundheit zu vermitteln ist Erwachsenenbildung

Grafik_den_hund_ausführen

In betrieblich ausgerichteten Maßnahmen wird der Mitarbeiter in erster Linie als Mensch betrachtet, dessen Arbeit und Verhalten an Weisungen gebunden ist. Solange diese Wertung  (hat zu funktionieren) in den Köpfen der Führung verankert ist, wird es schwer Sicherheit und Gesundheit auf Augenhöhe und wertschätzend zu kommunizieren. Wenn ein angeblich Wissender einem vermeintlich Unwissenden sagt, was er zu tun oder zu lassen hat, bildet sich darin eine hochpädagogische Grundsituation ab.

Arbeitsschutz ist immer auch Erwachsenenbildung. Anders als bei Kindern oder Jugendlichen liegt bei Erwachsenen bereits ein fest gefügtes Bild über die Zusammenhänge der Arbeitsumwelt vor. Der Einsicht zur Notwendigkeit von Veränderungen stehen oft jahrelange Arbeits- und Lebenserfahrungen gegenüber, die durchaus im Gegensatz zur Forderung nach sicherheitlichen Verbesserungen stehen. Das Ziel einer dauerhaften Einstellungs- und Verhaltensänderung wird eher erreicht, wenn dem erwachsenen Menschen so viel wie möglich Eigenverantwortung und Selbstbestimmung überlassen bleibt. Wird durch Mitgestaltung eine inhaltliche Auseinandersetzung erzeugt, werden Vereinbarungen oder ein Verhaltenkodex eher befolgt. Partizipativ ausgelegte Maßnahmen bewirken höhere Akzeptanz.

Beteiligung ist für einen proaktiven Arbeitsschutz unverzichtbar.

Antworten auf Fragen, die keiner gestellt hat

Gibt jemand Antworten auf Fragen, die keiner gestellt hat, so darf er sich nicht wundern, wenn niemand zuhört.

Vögel im Nest  gelangweilt
Manchmal wird die Überzeugung geäußert, dass sich die meisten sowieso nicht für Arbeitsschutzthemen interessieren, weil es sich beispielsweise um einen paragrafenbeladenen, schwer vermittelbaren, trockenen Stoff handelt. Dem ist entgegen zu halten, dass jeder Mensch ein grundsätzliches Interesse an der Erhaltung der eigenen Unversehrtheit und Gesundheit hat. Keiner verletzt sich freiwillig, keiner verletzt sich gern.

Unzweifelhaft ist in jedem Mensch ein Selbsterhaltungstrieb verankert. Auch die unbewusste Funktion der Arterhaltung sorgt für ein Eigeninteresse. Es kann als Beleg gewertet werden, das viele Menschen im privaten Bereich bereit sind, viel Geld auszugeben, um gut auszusehen, sich gesund zu ernähren oder möglichst alt zu werden.

Jeder angehende Lehrer lernt im ersten Semester, dass er, wenn Schüler nicht zuhören, zuerst seine eigene Rolle, Funktion und Methode zu überprüfen hat, bevor er über verantwortungslose und desinteressierte Schüler klagt.
Deshalb gilt die These, dass theoretisch jeder Stoff so aufbereitet und jedes Seminar so gestaltet werden kann, dass die Zielgruppe darauf reagiert. Es macht allerdings Arbeit, fordert Ideen und Kreativität. Diese Fähigkeiten gehört in Bezug auf die Vermittlung von Inhalten des Arbeitssicherheit und Gesundheit selten zur Kernkompetenz betrieblicher Akteure.

Vögel im Nest hungrig

Die Input-Sägezahnkurve; Prozess einer Kulturenwicklung; Wirkung von Interventionen

Persönlichkeitsentwicklungen,
Kulturentwicklungen sind prozesshaft!

Beispiel: Die Teilnehmer an einem Seminar für Führungskräfte kommen mit dem Wert 1 zur Veranstaltung. Dieser Wert ist kein Qualitätsmaßstab, sondern beschreibt lediglich die Ausgangslage bzw. kennzeichnet die vorhandene Sicherheits- und/oder Gesundheitskultur.

Kulturentwicklung_[Ablauf]_280 x 210 mm-01

Am Ende eines wirklich guten Seminartages (oder einer jeden anderen Intervention) hat das Thema ‚Sicherheit und Gesundheit‘ absolut höchste Priorität in der Wahrnehmung und Bewertung der Teilnehmer. Ohne Sicherheit und Gesundheit geht gar nichts im Betrieb. Jeder hat den festen Vorsatz zu beweisen, dass er der Sicherheit und Gesundheit einen hohen Stellenwert einräumt. So gut war diese Intervention.
Wird am nächsten Tag die Türschwelle des Stammunternehmens überschritten, wartet ein Stoß von Entscheidungen, die sich wegen der Abwesenheit beim wirklich guten Seminar aufgestaut haben. Die Priorität von Sicherheit und Gesundheit schwindet weiter.Kulturentwicklung_[Ablauf]_280 x 210 mm-05

Ist das Liegengebliebene abgearbeitet und die aufgestauten Probleme einigermaßen wieder im Griff, sind die Inhalte der Intervention schon in die Ferne gerückt.

 

Kulturentwicklung_[Ablauf]_280 x 210 mm-09
Soll ein kontinuierlicher Prozess entstehen, ist wieder die nächste Intervention fällig.

Ein kontinuierlicher Entwicklungsprozess kann sich nur ergeben, wenn Einzelmaßnahmen ineinander verzahnt und aufbauend sind. Widersprüche durch unterschiedliche Philosophien oder Handlungsanleitungen führen zu Rückschlägen.

Die Input-Badewannenkurve * Wirkung von Einzelmaßnahmen auf das Bewusstsein

Seit über 20 Jahren in allen Branchen und Betriebsgrößen unterwegs, habe ich immer reflektiert, welche Wirkung meine Interventionen hinterlassen und warum. Daraus sind grafische Darstellungen entstanden, die ich in meinem Blog interpretiere. Die Basis liegt nicht in wissenschaftlichen Evaluierung, sondern ist die Summe gesammelter Erfahrungen und logischen Überlegungen.

Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung sind meine Mission.
Dienstleistungen, Methoden und Produkte sind auf
http://www.Institut-Input.de beschrieben.

Jede einzelne Maßnahme hinterlässt einen Pics.
Erst aus der Summe gleichgerichteter Impulse
lässt sich eine Entwicklung ablesen .

Bewusstseinsgrad_280x210mm-3a
Abbildung 3: Absinken einer Bedrohungsempfindung bei gestiegener Sicherheit
Darin mag der Grund liegen, warum lange Zeit nichts passiert und dann wie aus heiterem Himmel plötzlich 3 schwere Ereignisse geschehen und sich alle verwundert die Augen reiben. Deshalb gilt: Dran bleiben. Exzellenz zu erreichen ist schon schwer. Ein hohes Niveau zu halten noch schwerer.

Verhaltensfehler? Menschliches Versagen? Unachtsamkeit? Dummheit?

Unfälle und Verluste
Dass ein Unfall immer mehrere Usachen hat, kann und darf nicht wegdiskutiert werden

Allerdings gilt die Aussage: „In 90 % der Ereignisse sind Verhaltensanteile auch mit dabei.“ Aber das ist eine grundlegend andere Aussage als: „90 % sind verhaltensbedingt“.